Wir sind SIHK-geprüfte und zugelassene Sachkundige für Dichtheitsprüfungen privater Hausanschlüsse
... zur Sadipa-Seite >>>


zertifiziert:
Jens Adamczyk

zertolli
zertifiziert:
Oliver Neumann


Abb.: Haltungsweise Dichtheitspüfung mit Luft



Auf Grund der aktuellen Gesetzes-/Verordnungslage ist es notwendig einige Kanalsysteme auf Dichtheit zu prüfen. Aktuell sind dieses: Neubauten, wesentliche Umbauten, Sanierungen >50%, sowie Gebäude in Wasserschutzzonen und Fremdwassereinzugsgebieten und Leitungen die industrielles Abwasser führen (§61 LWG NRW, ATV A 142 und ATV M 143). Wir verwenden die Verfahren "Luft" oder "Wasser" auf Grundlage der DIN EN 1610. ATV M 143 T6 bzw. DIN 1986 T 30 wobei ganze Haltungen oder nur die Muffen geprüft werden können.

Für Bestandsleitungen (ATV M143) kann je nach Stadt/Kommune die Überprüfung durch Kameratechnik auf Grundlage der DIN 1986 T 30 erlaubt sein (z.B. Lüdenscheid, Neuenrade etc.) Diese Prüfung kann ebenfalls durchgeführt werden.

Bei dem Verfahren "Wasser" wird die Haltung oder das Leitungsnetz nach den Vorgaben des entsprechenden Prüfverfahrens mit Wasser gefüllt. Wenn der Wasserverlust nach der vorgegebenen Prüfzeit die errechnete Menge (abhängig von der Rohrinnenfläche) nicht übersteigt, gilt die Leitung als dicht.

Bei dem Verfahren "Luft" wird der zu prüfende Raum durch Blasen verschlossen und mit nach DIN festgelegtem Druck beaufschlagt. Wenn der mögliche Druckabfall über einen festgelegten Zeitraum die vorgegebene Grenze nicht übersteigt, gilt die Leitung (Muffe) als dicht. Selbstverständlich wird der Vorgang computerüberwacht und protokolliert.

Bei dem Verfahren "Kamera" werden alle Schmutz und /oder Mischwasser führenden Leitungen auf Schäden untersucht. Vorher muss die Leitung selbstverständlich gereinigt werden.

Standardmäßig bieten wir an:
• Kameraverfahren
• Haltungsweise Prüfung: DN 100 bis DN 200
• Muffenprüfung: DN 100 bis DN 150
• Bauabnahmeprüfung von Schächten und Bauwerken mit Wasser